Nr. 59 von 70 Ressourcen im Ordner por_01_bvr
Blättern: << zurück || weiter >>

Philipp Otto Runge

An die Geschwister in Mecklenburg.


An die Geschwister in Mecklenburg. Hamburg den 16 October 1799

An die Geschwister in Mecklenburg.


+ Liebster Carl. ich bin noch hier, schreibe dir aber itzt zum letzten mahl. vorgestern haben wir noch unsrer lieben Eltern (37) Hochzeitstag gefeyert und meinen Abschied, Eurer haben wir sehr dabey gedacht, und wie wir um 13 Jahr doch alle in Wollgast seyn werden nicht wahr?, wir haben uns diese Scene recht lebhaft vorgestellt. was das für ein Jubel werden soll. ich will diesen text nur geben, so wirst du gewis nicht ermangeln dir heftig drauf zu freuen. +

Besser läßt dich recht herzl. grüßen, er hat sein, Dan. u. Wülffings Portrait mit nach Leipzig genommen um erst Enoch eine Freunde damit zu machen und sie dann nach Wollgast zu schicken. in Copenhagen werde ich mein eignes machen, mehr hab ich nun nicht fertig kriegen können und die leute wollen hier auch was behalten.

+ Uebermorgen reise ich mit der Kieler Post von hier, und von Kiel mit dem Packetboot nach Copenhagen, es wird nun recht gut wetter. schreibe mir oft und denke noch oefter an mich, mein Kopf ist mit einer reizenden zukunft erfüllt, und die Ungeduld soll meine begirde sie wahr zu machen beflügeln

von ganzer Seele dein Otto


Lieber David. ich habe deiner recht oft und mit recht herzlicher Freude gedacht, ich fühle jetzt erst ganz, was die Welt ist und wie schön sie uns seyn kann, wenn wir ein schönes Ziel vor augen haben und uns und unsre hofnungen in Gottes hände legen, mir kömmt die Zukunft nicht mehr wie ein großer schöner traum vor, mir ist so manches in erfüllung gegangen, was ich nur bey mir wünschte und was ich nur von weiten ahnden konte, und jetzt trete ich mit festeren vertrauen und fröhlichern Muthe in die Welt, mit der Zuversicht, daß ich das schöne und gewaltige, was je die Menschen geleistet, nicht wie ein Kenner betrachten, sondern mit liebender Seele empfinden und selbst schönes hervorbringen werde, nimm es nicht übel, das ich so stolz bin, und laß mir die freude mich einmahl in diesen kühnen Hofnungen zu berauschen. Die Zeit wo man verzagt wird, bleibt doch nicht aus und darum will ich mich jetzt freuen weil es Zeit ist. ich denke im frühjahr sehn wir uns wieder. schreibe mir lieber David doch auch ein mahl und laß mich sehen, daß du auch fröhlich bist, wie ich + lebe recht woll. Ewig Dein

bruder P O Runge


Liebe Schwester #31. lebe du auch recht wohl und küsse die Kinder herzlich von mir, ich habe mich immer recht gerne an die tage wo wir uns gesehen erinnert und wenn wir uns im frühjahr wieder sehen, so sey gesund, daß wir uns mehr sehen können, die alte Madam und lottchen Perthes lassen dich sehr grüßen. Perthes seine Kleine wird nun recht fix und läuft fast ganz allein. sie müssen sich diesen Winter nur noch in den kleinen hause behelfen, und das wird ihnen gewis schweer fallen da Caroline Wehen soll, von die alte frau Wase und metlerkamps soll ich euch herzlich grüßen, die alte frau ist nun wieder so munter wie ich sie nur gesehen habe, schreibe mir auch einmahl da mir nun in Cop:(enhagen) die Nachrichten von Euch etwas seltner kommen werden. grüße die Kleinen und sage ihnen, daß ich mein Versprechen noch halten würde. die junge Künstlerin küsse recht heftig, und seid alle recht gesund
Ich bin dein getreuer bruder

P Otto Runge


31 | Ilsabe Dorothea, verw. Hellwig, ihre Kinder sind Mienchen und Stienchen, Wilhelmine, spätere Freifrau von Langermann und Christiane, hernach verehelichte Nauck. (vgl. Hinterlassene Schriften, II S. 443).


Version 1:
Runge, Philipp Otto (1965): Hinterlassene Schriften. Band I und II. Hrsg. von dessen ältestem Bruder Johann Daniel Runge. Faks. Nachdruck. 1. Aufl. 1840, Göttingen. > "An die Geschwister in Mecklenburg." *

Version anzeigen >>

Version verstecken <<


Liebster Karl, ich bin noch hier, schreibe dir aber izt von hier zum lezten mahl, vorgestern haben wir noch unsrer
lieben Eltern Hochzeitstag (37) gefeyert und meinen Abschied, Eurer haben wir sehr dabey gedacht, und wie
wir um 13 Jahr doch alle in Wollgast seyn werden nicht wahr? wir haben uns diese Scene recht lehaft
vorgestellt, was das für ein Jubel werden soll. ich will diesen text nur geben, so wirst du gewiß nicht
ermangeln dir heftig drauf zu freuen. >>> Besser läßt Dich recht herzlich grüssen, er hat sein, Dan[iels]
und Wülfings Portrait mit nach Leipzig genommen, um erst Ennoch eine Freude damit zu machen und sie
dann nach Wollgast zu schicken. In Copenhagen werde ich mein eignes machen, mehr habe ich nun nicht
fertig kriegen können, und die Leute wollen hier auch was behalten <<< Übermorgen reise ich mit der Kieler
Post von hier, und dann von Kiel auf dem Packetboot nach Kopenhagen, es wird nun recht gut Wetter.
schreibe mir oft und denke noch öfter an mich, mein Kopf ist mit einer reizenden zukunft erfüllt, und die
Ungeduld soll meine Begirde sie wahr zu machen beflügeln

(Nachschrift an David.)
Lieber David, ich habe deiner recht
oft und mit herzlicher Freude gedacht, ich fühle jetzt erst ganz, was die Welt ist und wie schön sie uns seyn
kann, wenn wir ein schönes Ziel vor augen haben und uns und unsre hofnungen in Gottes hände legen, mir
kömmt die Zukunft nicht mehr wie ein schöner großer traum vor, mir ist so manches in Erfüllung gegangen,
was ich nur bey mir wünschte und was ich nur von weitem ahnden konte und jetzt trete ich mit festerem
vertrauen und fröhlichern Muthe in die Welt, mit der Zuversicht, daß ich das schöne und gewaltige, was je die
Menschen geleistet, nicht wie ein Kenner betrachten, sondern mit liebender Seele empfinden und selbst
schönes hervorbringen werde, nimm es nicht übel, das ich so stolz bin, und laß mir die Freude mich einmahl
in diesen kühnen Hofnungen zu berauschen. Die Zeit, wo man verzagt wird, bleibt doch nicht aus und darum
will ich mich jetzt freuen weil es die Zeit ist. ich denke im frühjahr sehen wir uns wieder. schreibe mir lieber
David doch auch ein mahl und laß mich sehen, daß du auch fröhlich bist, wie ich -.


Version vergleichen >>

Vergleich verstecken <<

RessourceVersion

An die Geschwister in Mecklenburg. Hamburg den 16 October 1799

Hambg 2,024 # 16. Oktober 1799



An die Geschwister in Mecklenburg.

An Karl

+ Liebster Carl. ich bin noch hier, schreibe dir aber itzt zum letzten mahl. vorgestern haben wir noch unsrer lieben Eltern (37) Hochzeitstag gefeyert und meinen Abschied, Eurer haben wir sehr dabey gedacht, und wie wir um 13 Jahr doch alle in Wollgast seyn werden nicht wahr?, wir haben uns diese Scene recht lebhaft vorgestellt. was das für ein Jubel werden soll. ich will diesen text nur geben, so wirst du gewis nicht ermangeln dir heftig drauf zu freuen. +

Besser läßt dich recht herzl. grüßen, er hat sein, Dan. u. Wülffings Portrait mit nach Leipzig genommen um erst Enoch eine Freunde damit zu machen und sie dann nach Wollgast zu schicken. in Copenhagen werde ich mein eignes machen, mehr hab ich nun nicht fertig kriegen können und die leute wollen hier auch was behalten.

Liebster Karl, ich bin noch hier, schreibe dir aber izt von hier zum lezten mahl, vorgestern haben wir noch unsrer
lieben Eltern Hochzeitstag
 (37) gefeyert und meinen Abschied, Eurer haben wir sehr dabey gedacht, und wie
wir um 13 Jahr doch alle in Wollgast seyn werden nicht wahr? wir haben uns diese Scene recht lehaft
vorgestellt,
 was das für ein Jubel werden soll. ich will diesen text nur geben, so wirst du gewiß nicht
ermangeln dir heftig drauf zu freuen. >>> Besser läßt Dich recht herzlich grüssen, er hat sein, Dan[iels]
und Wülfings
 Portrait mit nach Leipzig genommen, um erst Ennoch eine Freude damit zu machen und sie
dann nach Wollgast zu schicken. In Copenhagen werde ich mein eignes machen, mehr habe ich nun nicht
fertig kriegen können, und die Leute wollen hier auch was behalten <<< Übermorgen reise ich mit der Kieler


+ Uebermorgen reise ich mit der Kieler Post von hier, und von Kiel mit dem Packetboot nach Copenhagen, es wird nun recht gut wetter. schreibe mir oft und denke noch oefter an mich, mein Kopf ist mit einer reizenden zukunft erfüllt, und die Ungeduld soll meine begirde sie wahr zu machen beflügeln

Post von hier, und dann von Kiel auf dem Packetboot nach Kopenhagen, es wird nun recht gut Wetter.
schreibe mir oft und denke noch öfter an mich, mein Kopf ist mit einer reizenden zukunft erfüllt, und die
Ungeduld soll meine Begirde sie wahr zu machen beflügeln 



von ganzer Seele dein Otto


(Nachschrift an David.)
Lieber David, ich habe deiner recht

Lieber David. ich habe deiner recht oft und mit recht herzlicher Freude gedacht, ich fühle jetzt erst ganz, was die Welt ist und wie schön sie uns seyn kann, wenn wir ein schönes Ziel vor augen haben und uns und unsre hofnungen in Gottes hände legen, mir kömmt die Zukunft nicht mehr wie ein großer schöner traum vor, mir ist so manches in erfüllung gegangen, was ich nur bey mir wünschte und was ich nur von weiten ahnden konte, und jetzt trete ich mit festeren vertrauen und fröhlichern Muthe in die Welt, mit der Zuversicht, daß ich das schöne und gewaltige, was je die Menschen geleistet, nicht wie ein Kenner betrachten, sondern mit liebender Seele empfinden und selbst schönes hervorbringen werde, nimm es nicht übel, das ich so stolz bin, und laß mir die freude mich einmahl in diesen kühnen Hofnungen zu berauschen. Die Zeit wo man verzagt wird, bleibt doch nicht aus und darum will ich mich jetzt freuen weil es Zeit ist. ich denke im frühjahr sehn wir uns wieder. schreibe mir lieber David doch auch ein mahl und laß mich sehen, daß du auch fröhlich bist, wie ich +  lebe recht woll. Ewig Dein

oft und mit herzlicher Freude gedacht, ich fühle jetzt erst ganz, was die Welt ist und wie schön sie uns seyn
kann, wenn wir ein schönes Ziel vor augen haben und uns und unsre hofnungen in Gottes hände legen, mir
kömmt die Zukunft nicht mehr wie ein schöner großer traum vor, mir ist so manches in Erfüllung gegangen,
was ich nur bey mir wünschte und was ich nur von weitem ahnden konte und jetzt trete ich mit festerem
vertrauen und fröhlichern Muthe in die Welt, mit der Zuversicht, daß ich das schöne und gewaltige, was je die
Menschen geleistet, nicht wie ein Kenner betrachten, sondern mit liebender Seele empfinden und selbst
schönes hervorbringen werde, nimm es nicht übel, das ich so stolz bin, und laß mir die Freude mich einmahl
in diesen kühnen Hofnungen zu berauschen. Die Zeit, wo man verzagt wird, bleibt doch nicht aus und darum
will ich mich jetzt freuen weil es die Zeit ist. ich denke im frühjahr sehen wir uns wieder. schreibe mir lieber
David doch auch ein mahl und laß mich sehen, daß du auch fröhlich bist, wie ich -.


bruder P O Runge


Liebe Schwester #31. lebe du auch recht wohl und küsse die Kinder herzlich von mir, ich habe mich immer recht gerne an die tage wo wir uns gesehen erinnert und wenn wir uns im frühjahr wieder sehen, so sey gesund, daß wir uns mehr sehen können, die alte Madam und lottchen Perthes lassen dich sehr grüßen. Perthes seine Kleine wird nun recht fix und läuft fast ganz allein. sie müssen sich diesen Winter nur noch in den kleinen hause behelfen, und das wird ihnen gewis schweer fallen da Caroline Wehen soll, von die alte frau Wase und metlerkamps soll ich euch herzlich grüßen, die alte frau ist nun wieder so munter wie ich sie nur gesehen habe, schreibe mir auch einmahl da mir nun in Cop:(enhagen) die Nachrichten von Euch etwas seltner kommen werden. grüße die Kleinen und sage ihnen, daß ich mein Versprechen noch halten würde. die junge Künstlerin küsse recht heftig, und seid alle recht gesund
Ich bin dein getreuer bruder

P Otto Runge

31 | Ilsabe Dorothea, verw. Hellwig, ihre Kinder sind Mienchen und Stienchen, Wilhelmine, spätere Freifrau von Langermann und Christiane, hernach verehelichte Nauck. (vgl. Hinterlassene Schriften, II S. 443).


Alle Rechte vorbehalten.
URL dieser Ressource: http://ask23.hfbk-hamburg.de/draft/archiv/por/por_01_bvr/por_01_bvr_1799_10_16_deg.html
Das ist die Originalversion der Ressource: Verfügbar gemacht von christiane am 2009-10-22, Hashwert da39a3ee5e6b4b0d3255bfef95601890afd80709