Diese Ressource ist vollständig im Bestand von archiv k23 einsehbar. ( Kennung: spo1727)

Hans Kilian

Das enteignete Bewußtsein

Zur dialektischen Sozialpsychologie

Inhalt

Vorwort

Zur Theorie des historischen und gesellschaftlichen Unbewußtseins 7

Erster Teil

Perspektiven einer dialektischen Anthropologie 13

I. Die enteignete Identität des vierdimensionalen Menschen 15

II. Das Elend des Positivismus oder die Reproduktion des enteigneten Bewußtseins in der Unwissenschaft vom Menschen 96

Zweiter Teil

Sozialgeschichte als Metapsychologie 163

1. Historische Psychoanalyse des bürgerlichen Unbewußtseins 165

1) Der blinde Fleck der Bewußtseinstheorie 165

2) Vom Ursprung und Ende des bürgerlichen Ich 168

3) Der narzißtische Mehrwert des egozentrischen Bewußtseins und die Grenzen einer geschichtsblinden Psychoanalyse 198

4) Die Grenzen der Reichweite des bürgerlichen Denkens 216

II. Die unvollendete psychosoziale Hominisation des Menschen 227

1) Fragment einer Theorie der psychohistorischen Evolution 227

2) Experimentelle Strukturanalyse des normalen soziopathischen Bewußtseins 248

3) Die Kastration der Kreativität in den Partialkulturen der bisherigen Geschichte 255

III. Materialien zur dialektischen Anthropologie 261

1) Die psychophysiologischen Grundlagen der Anthropogenese 261

2) Von der Hominisation zur Humanisation 274

3) An Stelle einer schlechten Aufhebung der Metaphysik: Modellkonstruktion einer allgemeinen Metamorphologie der Evolution 277

4) Zur Ideologiekritik des geschichtsleugnenden Denkens 292

5) Der historische Wiederholungszwang zur Enteignung des Bewußtseins und die geschichtliche Wiederkehr des verdrängten vierdimensionalen Menschen 296

IV. Die unvollendete Revolution des vierdimensionalen Menschen 319

Anmerkungen 329

Register 366



URL dieser Ressource: http://www.ask23.de/draft/archiv/md47_fachliteratur/spo1727.html