Diese Ressource ist vollständig im Bestand von archiv k23 einsehbar. ( Kennung: phi1454)

Arnold Metzger

Phänomenologie und Metaphysik

Das Problem des Relativismus und seiner Überwindung

Inhalt

Erster Teil: Der Begriff der Phänomenologie

Einleitende Bestimmungen

§ 1. Der allgemeine und der konkrete Begriff der Phänomenologie 23

§ 2. Das Apriori als »Gegenstand« und die »Wendung zu den Sachen« 27

§ 3. Der Ausgangspunkt der Untersuchung 28

I. Abschnitt: Die Formulierungen Wilhelm Diltheys als Leitfaden

§ 4. Der Begriff der (»erklärenden«) Wissenschaft und der (überlieferten) Erkenntnistheorie 30

§ 5. Das Problem einer Neubegründung der Erkenntnistheorie 34

§ 6. Das Versagen der (überlieferten) Erkenntnistheorie in der Frage der Grundlegung des Seins oder der Transzendenz 37

§ 7. Der Begriff der »rationalistischen Position« und ihre Problematik 40

§ 8. Zur Hermeneutik des cogito 45

§ 9. Das »Leben« als Grenze der Relativierung der Position des cogito 51

§ 10. Exkurs über die Idee des »Lebens« als Grenze 55

II. Abschnitt: Die Analyse der Frage nach den Sachen

§ 11. Der Horizont, von dem die Frage nach den Sachen sich abhebt 59

§ 12. Die Frage nach den Sachen als Problem 63

§ 13. Die Verdeutlichung des Problems 65

§ 14. Der allgemeine Begriff der Phänomenologie 69

Zweiter Teil: Der Ansatz der Phänomenologie

(Phänomenologie und Lebensphilosophie)

§ 15. Das Problem der Differenz der Phänomenologie und der Lebensphilosophie 79

§ 16. Das Ergebnis der DILTHEYSchen Forschung 82

§ 17. Die Unbestimmtheit der Idee »Leben« und die »Gewißheit« 88

§ 18. Das Problem der Aufweisung des Grundes der Wahrheit als das phänomenologische Problem 92

§ 19. Die Phänomenologie in ihrem ersten geschichtlichen Stadium. Die Abwehr des »Naturalismus« und das so-Sein 94

§ 20. Das allgemeine Problem der Abwehr des »Naturalismus«. Die Frage nach dem so-Sein im Rahmen der KANTschen Grundbegriffer 96

§ 21. Die phänomenologische Frage nach dem so-Sein. Cogito als »intentionales Erlebnis« 101

§ 22. Der Anfang der Phänomenologie »Materiale Phänomenologie« 104

§ 23. Der »natürliche Weltbegriff« 107

§ 24. Der Ansatz der Phänomenologie. Das Ich als der leere Pol der Erlebnisse und die Gegenständlichkeit des Apriori 109

Dritter Teil: Die Hermeneutik der »Logischen Untersuchungen«

§ 25. Die Grenzsituation des »Relativismus« 121

§ 26. Der Standort der »Logischen Untersuchungen« 123

§ 27. Die Problemstellung der »Logischen Untersuchungen« 125

I. Die beiden Axiome der Gewißheit 125

II. Die Idealität logischer Gesetze 127

III. Logik als Theorie der Wahrheit 130

IV. Bedeutung; und Gegenstand als die idealen Bestandstücke der Wahrheit 133

V. Wahrheit, Sein, ideale Einheit. - Das Wesen 137

§ 28. Die phänomenologische Frage 140

1. Die phänomenologische Wendung 141

II. Das Fragemotiv dieser Wendung. Die Frage Kants. und die Frage Husserls 143

a) Die Frage Kants nach dem »Grunde der Möglichkeit« »objektiver Gültigkeit« »subjektiver« »Begriffe« 144

b) Die Frage Husserls nach der »originär gebenden Anschauung;« des allgemeinen Gegenstandes. Der Begriff der Evidenz 149

I. Die Anschauung als die Rechtsquelle der (optischen) Wahrheit über das Seiende 150

2. Die Anschauung als die Rechtsquelle der (ontologischen) Wahrheit über das, was Sein (Apriori) ist 152

§ 29. Die Hermeneutik der phänomenologischen Lehre der Evidenz 156

§ 30. Die Vertiefung des Ansatzes der »Logischen Untersuchungen« in den »Ideen« 162

Vierter Teil: Der philosophische Standort der Phänomenologie

I. Abschnitt: Das phänomenologische Problem der Neugrundlegung des Seins oder die Frage nach dem absoluten (transzendentalen) Boden

§ 31. Die Fraglichkeit des ontologischen Anspruches phänomenologischer Erkenntnisse. »Phänomenologische« und »ewige Wahrheiten« 171

§ 32. Die Frage nach dem Grunde der Wahrheit als die Frage nach dem »absoluten Boden« der Gewißheit. Die Vorzugsstellung der »Ideen« vor den »Logischen Untersuchungen« 181

§ 33. Einsicht (Eyidenz) und Gewißheit 190

§ 34. Descartes' cogito und die Wiederholung der Frage nach dem »absoluten Boden« 193

§ 35. Die Aufgabe der konkreten Bestimmung der Frage nach dem »absoluten Boden« 196

II. Abschnitt: Die neuere Idee der Grundlegung des Seins

(Transzendenz) im endlichen Selbst des Menschen

§ 36. Der christologische Ansatz des Selbst - mens - Problems in der neueren Geschichte 200

§ 37. Die Darstellung des Selbst-Problems bei Nicolaus Cusanus 207

I. »Jesus in natura humana natus est« 207

II. Die Beziehung des Endlichen zur »Unitas absoluta« 209

1. Der Begriff der »Unitas absoluta« 209

2. Desiderium als die ontologische Grundbestimmung des ens creatum 213

3. Das »Selbst« - der Geist - im Menschen 215

§ 38. Die exemplarische Bedeutung der Cusanischen Grundlegungsidee 221

§ 39. Die im Horizont der Grundlegung der Transzendenz im endlichen Selbst vorgezeichnete Idee der neueren Metaphysik 225

§ 40. Die metaphysische Grundlegung des kantischen Idealismus 233

§ 41. Das systematische Ergebnis dieser Grundlegung. Das autonome Subjekt als der »absolute Boden« und die nachkantische Idee der Vernichtung der Dinge »an sich« (»Weltvernichtung«) 240

III. Abschnitt: Der Verfall der Selbst-Gewißheit und das Problem der Neu-Grundlegung im Horizont dieses Verfalls

Erstes Kapitel: Der Verfall der Selbstgewißheit - Der Relativismus 254

§ 42. Die Schwerpunktsverlegung der Grundlegung von dem »Selbst« auf die »Tatsachen« 255

§ 43. Das Verhältnis von »Relativismus« und »Positivismus« 261

§ 44. Das Wesen des »Relativismus« 269

I. Die Verwandlung der Idee des Tuns (»actio«, »labor«) 269

II. Das selbstlose (leere) Subjektes der »solus ipse« 275

Zweites Kapitel: Das erneuerte Problem der Grundlegung im Horizont des Verfalls der Selbstgewißheit 280

§ 45. Der phänomenologische Weg der Überwindung des »Relativismus«. Die Grundzüge der Geschichte und die Grenze der Phänomenologie 283

I. Einleitendes. Der systematische Gehalt des Selbst im neueren Denken: das Verhältnis des Selbst zur Zeit 283

II. Die in der Phänomenologie erneuerte Frage nach dem Selbst (Subjekt) 287

1. »Konstitutive Phänomenologie«. Das Problem der Realität der Begriff. »Verwirklichung«, 287

2. Phänomenologie und Idealismus. Das Problem der Verwirklichung der Idee von Sein oder der Offenbarkeit des Seienden 301

a) Die idealistische Lösung des Problems 301

b) Die Erneuerung des Idealismus als Forderung. - Der fragenswürdige Ansatz der Phänomenologie 310

Exkurs. Der Ansatz der Philosophie M. Heideggers 319

§ 46. Das Problem der Verwandlung des Idealismus - Schlußbetrachtung 325

Anhang. Die Philosophie Max Schelers 339

Namenregister 373



URL dieser Ressource: http://www.ask23.de/draft/archiv/md47_fachliteratur/phi1454.html