Diese Ressource ist vollständig im Bestand von archiv k23 einsehbar. ( Kennung: phi1414)

Edmund Husserl

Die Idee der Pänomenologie

Fünf Vorlesungen

Herausgegeben und eingeleitet von Walter Biemel

INHALT

Seite

Einleitung des Herausgebers.......... VII

Gedankengang der Vorlesungen......... 3

I. Vorlesung............... 15

Natürliche Denkhaltung und Wissenschaft1)...... 17

Philosophische (reflexive) Denkhaltung....... 18

Die Widersprüche der Erkenntnisreflexion in natürlicher Einstellung................. 20

Die doppelte Aufgabe der wahren Erkenntniskritik ............. 22

Die wahre Erkenntniskritik als Phänomenologie der Erkenntnis .................. 23

Die neue Dimension der Philosophie; ihre eigene Methode gegenüber der Wissenschaft........... 24

II. Vorlesung............... 27

Der Anfang der Erkenntniskritik: das In-Frage-stellen jeglichen Wissens............... 29

Gewinnung des absolut gewissen Bodens im Anschluß an Descartes' Zweifelsbetrachtung.......... 30

Die Sphäre der absoluten Gegebenheiten....... 31

Wiederholung und Ergänzung; Widerlegung des Argumentes gegen die Möglichkeit einer Erkenntniskritik..... 32

Das Rätsel der natürlichen Erkenntnis: die Transzendenz ..... 34

Scheidung zweier Begriffe von Immanenz und Transzendenz 35

Das erste Problem der Erkenntniskritik: die Möglichkeit transzendenter Erkenntnis............ 36

Das Prinzip der erkenntnistheoretischen Reduktion ........... 39

III. Vorlesung............... 41

Das Vollziehen der erkenntnistheoretischen Reduktion: Ausschaltung alles Transzendenten........ 43

Thema der Forschung: die reinen Phänomene..... 44

Die Frage der „objektiven Giltigkeit" der absoluten Phänomene 47

Unmöglichkeit der Beschränkung auf singuläre Gegebenheiten; die phänomenologische Erkenntnis als Wesenserkenntnis ................. 50

Die zwei Bedeutungen des Begriffes „Apriori"..... 51

IV. Vorlesung.............. 53

Erweiterung der Forschungssphäre durch die Intentionalität 55

Die Selbstgegebenheit des Allgemeinen; die philosophische Methode der Wesensanalyse........... 56

1) Die Kapitelüberschriften sind zum größten Teil der Landgrebeschen Abschrift entnommen (s. Text kritischen Anhang).

Kritik der Gefühlstheorie der Evidenz; Evidenz als Selbstgegebenheit................ 59

Keine Beschränkung auf die Sphäre der reellen Immanenz; Thema alle Selbstgegebenheit.......... 60

V. Vorlesung............... 65

Die Konstitution des Zeitbewußtseins........ 67

Wesenserfassung als evidente Gegebenheit der Essenz; Konstitution der singulären Essenz und des Allgemeinheitsbewußtseins ............... 68

Die kategorialen Gegebenheiten.......... 71

Das symbolisch Gedachte als solches......... 73

Das Forschungsgebiet in seinem weitesten Umfang: die Konstitution der verschiedenen Modi der Gegenständlichkeit in der Erkenntnis; das Problem der Korrelation von Erkenntnis und Erkenntnisgegenständlichkeit .... 73

Beilagen :

Beilage I................ 79

Beilage II................ 81

Beilage III................ 83

Textkritischer Anhang :

Zur Textgestaltung........... 87

Textkritische Anmerkungen...... 89

Nachweis der Originalseiten...... 94

Namenregister................ 95



URL dieser Ressource: http://www.ask23.de/draft/archiv/md47_fachliteratur/phi1414.html