Diese Ressource ist vollständig im Bestand von archiv k23 einsehbar. ( Kennung: lit1213)

Inge Hoffmann-Axthelm

Geisterfamilie

Studien zur Geselligkeit der Frühromantik

INHALTSVERZEICHNIS

EINLEITUNG 1

- Anmerkungen 8

NOVALIS - DIE FAMILIE 11

I. Die bürgerliche Familie 11

a) Tradition 12

b) Transzendierung 14

II. Die Geisterfamilie 19

a) Die imaginäre Bekanntschaft 19

b) Familie aus Hypostasen 21

c) Die lebendige Poesie 24

d) König und Königin 26

III. Die Familie im Ich 29

a) Geselligkeit und Dichtung: Die Ruhe der Natur 29

b) Geselligkeit und Dichtung: Die Toten 32

- Anmerkungen 34

LUDWIG TIECk - DIE ERINNERUNG 42

I. Erinnerndes Erleben 43

a) Die Kindheit 43

b) Der Künstler 43

c) Das Denkmal 44

II. Poesie und Prosa 45

III. Der Dichter der Erinnerung in der Gegenwart 47

- Anmerkungen 51

AUGUST WILHELM SCHLEGEL - DIE SCHULE 54

I. Schule und Geselligkeit 54

II. Von Geselligkeit zu Faktion 57

a) Auffassung von "Kritik" 58

b) Athenäum: Von Kritik zu Polemik 59

c) "Faktion" in Atheismusstreit und ALZ-Kampf 60

d) Clique oder Gelehrtenrepublik? 61

- Anmerkungen 64

FRIEDRICH WILHELM JOSEPH SCHELLING - DIE ZUKUNFT 68

I. Geselligkeit und Kunstphilosophie 69

II. Schelling als Bündnispartner 73

- Anmerkungen 77

CAROLINE - DIE SELBSTÄNDIGKEIT 82

I. Gesellschaftliche Selbständigkeit 82

a) Die unabhängige Frau in der Ehe 82

b) Familiensinn im unbequemen Leben 85

II. Geistige Selbständigkeit 88

a) Die "sittliche Menschheit" 88

b) Die "poetische Kunst" im "Zauberkessel" 91

III. Menschliche Selbständigkeit 96

a) Die Unabhängigkeit vom Selbst 97

b) Das menschliche Versagen der "Geselligkeit" 100

- Anmerkungen 103

DOROTHEA - DIE KIRCHE 110

-Anmerkungen 116

FRIEDRICH DANIEL ERNST SCHLEI ERMACHER - DIE RELIGION 120

I. Gesellige Praxis 120

II. Gesellige Redeformen 126

a) Fragment 128

b) Brief 129

c) Gespräch 130

d) Rede 131

e) Monolog 132

III. Religion als realisierte Geselligkeit 134

a) Freie Geselligkeit 136

b) Notwendige Geselligkeit 137

c) Esoterik 138

d) Unendlichkeit 140

- Anmerkungen 144

FRIEDRICH SCHLEGEL - DIE GESELLIGKEIT 155

I. "Geselligkeit" als Denkstruktur 155

a) Philosophie 156

b) Poesie 158

c) Religion 161

II. "Geselligkeit" als erfahrene Strukturierung 162

a) Freundschaft 163

b) Liebe 165

c) Gesellschaft 168

III. Die "romantische Geselligkeit" als Vorgriff auf Synthese 172

a) Symphilosophie 174

b) Sympoesie 176

c) Kirche 178

-Anmerkungen 181

ROMANTISCHE GESELLIGKEIT 195

1. Vorgestellte Geselligkeit 195

2. Individualisierte Praxis 199

3. Geselligkeit als Gruppenidylle 201

a) Gruppe und bürgerliche Moral 202

b) Gemeinsames Leben und literarökonomischer Zweck 203

c) Jena und Berlin 204

4. Geisterfamilie und Despotenrepublik 206

- Anmerkungen 208

Literatur-und Abkürzungsverzeichnis 211



URL dieser Ressource: http://www.ask23.de/draft/archiv/md47_fachliteratur/lit1213.html