Diese Ressource ist vollständig im Bestand von archiv k23 einsehbar. ( Kennung: kla075)

Sören Kierkegaard

Über den Begriff der Ironie

Mit ständiger Rücksicht auf Sokrates

Inhalt

Thesen zur Promotionsdisputation...................... 9

Erster Teil

Der Standpunkt des Sokrates verstanden als Ironie

Einleitung .......................................... 13

Erstes Kapitel

Die Ermöglichung des Verständnisses ................... 17

1. Xenophon ...................................... 19

2. Plato ........................................... 32

Einleitende Betrachtungen (zu Plato) ................ 32

a) Das Abstrakte in den ersten platonischen Dialogen rundet sich in Ironie ab ......................... 45

Symposion ................................... 45

Protagoras ................................... 57

Phädon ...................................... 67

Apologie..................................... 85

b) Das Mythische in den früheren platonischen Dialogen als Andeutung einer reichhaltigen Spekulation ...... 98

Das erste Buch von Platos Staat................... 112

Rechtfertigender Rückblick ..................... 121

Xenophon und Plato ........................... 128

3. Aristophanes .................................... 130

Xenophon, Plato, Aristophanes .................... 157

Zweites Kapitel

Die Verwirklichung des Verständnisses .................. 160

Der Dämon des Sokrates ............................. 160

Die Verurteilung des Sokrates ......................... 168

1. Sokrates nimmt nicht die Götter an, welche der Staat bestimmt, und er führt neue Gottheiten ein ........... 170

2. Sokrates verführt die Jugend ....................... 184

Drittes Kapitel

Die Erhebung des Verständnisses zur Notwendigkeit....... 199

Beilage............................................. 219

Hegels Sokratesverständnis ........................... 219

In welchem Sinne ist Sokrates Stifter der Moral ........... 224

Zweiter Teil über den Begriff der Ironie

Einleitung .......................................... 237

Orientierende Betrachtungen .......................... 242

Weltgeschichtliche Gültigkeit der Ironie, die Ironie des Sokrates .................................... 255

Nachfichtische Ironie................................. 268

Friedrich Schlegel.................................... 283

Tieck .............................................. 297

Solger.............................................. 304

Ironie als beherrschtes Moment. Die Wahrheit der Ironie ... 317

Anmerkungen des Übersetzers ......................... 325



URL dieser Ressource: http://www.ask23.de/draft/archiv/md47_fachliteratur/kla075.html