Diese Ressource ist vollständig im Bestand von archiv k23 einsehbar. ( Kennung: 237-2)

Wer ist die Kunst?

Funktion und Selbstverständnis

Herausgeber: Thomas Kaestle

Fotografie: Esther Beutz

Kunstverein Hildesheim

»Ich halte Fragen bei weitem für produktiver als Antworten.« THOMAS KAESTLE 006

»Ich liebe unsere Bilderwelt, verändert, erweitert und beeinflusst sie doch auf eigene Weise unser Weltverständnis, wobei die Bildende Kunst hierbei eine qualitativ besondere Rolle spielt.« Prof. Klaus Dierssen 012

»Kunstvereine nehmen für Künstler und Kunstkonsumenten eine Art Seismographenfunktion ein. Sie sind der Ort für den aktuellen künstlerischen Diskurs.« MD DR. ANNETTE SCHWANDNER 018

»Ich denke, dass Forschung eine wichtige Voraussetzung ist, um Künstler sein zu können. Zumindest in der Handlungskunst.« Helge Meyer 024

»Die genannten Kunstbegriffe sind nicht streng gegeneinander abzugrenzen. Vielmehr ist in einer Gesamtbetrachtung zu ermitteln, ob wesentliche Aspekte eines oder mehrerer der genannten Kunstbegriffe erfüllt sind.« Jens O. Brelle 030

»Zwischen den Grenzen ist das Kunstsystem am labilsten, der Betrieb ist fließend, bis er sich verkrustet.« PROF. KASPER KÖNIG 036

»Der Wunsch zu gefallen und zu unterhalten kämpft gegen den Wunsch zu enttäuschen, um sich Freiräume zu öffnen.« PATHETIC SYMPATHY SEEKERS 042

»Künstler sollen frei von der Frage arbeiten können, ob das, was sie tun Kunst ist oder nicht.«TANYA ECCLESTON 048

»Kunst ohne Handel ist wie ein schönes Auto ohne Sprit in der Wüste.« FRIEDRICH LOOCK 054

»Kunst beantwortet keine Fragen, sondern stellt sie und auf diese sollte man sich immer wieder neu einlassen. Das erweitert die Wahrnehmung von Welt.« Sabrina van der Ley 060

»Das Kunstsystem? Kunst und System - in einem Wort?! Das ist mir fremd, das scheppert gewaltig. Die Kunst als gegliedertes Ganzes?! So nehme ich die Kunst nicht wahr.« Holger Beisitzer 066

»Heutzutage gibt es nur zwei Möglichkeiten: Für oder gegen die Kunst zu arbeiten. Ich habe mich für die Kunst entschieden.« RIK REINKING 072

»Ich sehe mich in erster Linie als Transformerin.« PROF. DOMINIKA HASSE 078

»Es ist nahezu unmöglich, im Kunstbereich - und das gilt für die Publikationen ebenso - eine Unterscheidung zwischen wichtig oder unwichtig zu treffen.« Christof Kerber 084

»Menschen sind grundsätzlich verschieden, daher bestehen auch unterschiedliche Zugänge zu inneren Bildern. Leider stehen sich manche Menschen dabei selbst im Weg.« DR. SUSANNE KOWOHL 090

»Das Ergebnis - das künstlerische Produkt - ist nur eine nötige aber keine hinreichende Bedingung für einen gelungenen Prozess.« PETER GRÜNHEID UND MARKUS KISSLING 096

»Aus meiner Sicht sind kommunikative Prozesse, Netzwerke und strategische Bündnisse zwischen den verschiedenen Interessensgruppen von großer Bedeutung für das Kunstsystem.« DR. SABINE SCHORMANN 102

»Im Prinzip bin ich - in welcher Rolle auch immer und trotz aller Veränderungen - Kunstvermittlerin geblieben.« Barbara Straka 108

»Ich habe den Eindruck, dass im Umfeld von Kunst viel medialer Wind produziert wird, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Die Frage nach der Qualität scheint sekundär.« Volkmar Schelle 114

»Meiner Meinung nach ist das, was als Kunst wahrgenommen wird, abhängig von geistiger Offenheit, Zugangsmöglichkeiten zu Kunst und Bildung.« Elke Falat 120



URL dieser Ressource: http://www.ask23.de/draft/archiv/md47_fachliteratur/237-2.html