ask23 Textsuche

<< Zurück zum Archivbereich


Ergebnisse für Reflexion
Seite 1 (1 bis 10 von 182 Treffern) || weiter >>
  1. 100%

    Einsicht ins Ich Fantasien und Reflexionen über Selbst und Seele AUSGEWÄHLT UND IN SZENE GESETZT VON Douglas R. Hofstadter und Daniel C. Dennett Inhalt Vorwort................................... 9 Einleitung.................................. 11 I. Selbstempfindung 1. Borges und ich. Jorge Luis Borges.................... 27 Reflexionen................................ 28 2. Keinen Kopf zu haben - D. E. Harding.................. 30 Reflexionen................................ 37 3. Die Wiederentdeckung des Geistes - Harold J. Morowitz....... 41 Reflexionen................................ 49 II. Seelensuche 4. Maschinelle Rechner und Intelligenz - A. M. Turing.......... 59 Reflexionen............................... 73 5. Ein Kaffeehaus-Gespräch über den Turing-Test - Douglas R. Hofstadter ........ 74 Reflexionen................................. 95 6. Prinzessin Blödiana - Stanis aw Lem.................... 99 Reflexionen................................. 101 7. Die Seele ... >>

  2. 81%

    ... zu ziehen hätte. Durch feuilletonistisches Räsonnieren über das ,,Ende der Avantgarde" 2) oder durch notorisches Mißtrauen gegen die traditionellen Kunstinstitutionen läßt sich dieser Mangel an gründlicher und rationaler Reflexion nicht kompensieren. (39) Und erst recht wäre es eine Täuschung, die Kunst zur Szene erkünstelter Irrationalität (asylum ignorantiae) zu stilisieren und zu suggerieren, daß ihr am besten mit ... besonders in der künstlerischen Tätigkeit konkretisiert. Daher suchen wir die künstlerische Tätigkeit und ihren Begriff im folgenden zu analysieren, zu kritisieren und mit dem Anspruch auf Fortentwicklung theoretischer Reflexion zur produktiven künstlerischen Kraft neu zu konzipieren; und zwar in einer Weise, die es der Kunst erlaubt, ,,die soziale mit der ästhetischen Forderung in Einklang zu bringen und ... Kunst konstitutiven kulturell-soziablen Tätigkeitsbedingungen einbegriffen sind. Zwar werden auch diese Bedingungen individuellen Ursprungs sein; aber da sie nicht dem Unbewußten, sondern subjektiver, auf die kulturelle Tradition ausgerichteter Reflexion entspringen, können sie transindividuelle Relevanz, intersubjektive Geltung und somit ,,Kulturbedeutung" 17) erlangen. Künstlerische Selbstbestimmung, welche auf die subjektive Entfaltung solcher kulturell-soziablen Tätigkeitsbedingungen sich richtet, wäre nicht länger ... Rekonstruktionsversuch nicht trotz seiner notwendigen Subjektivität der Rationalität und Validität entbehre und ,,in beliebige und amateurhafte Hilfshypothesen, Rationalisierungen ... oder unverbindliche weltanschauliche Deklarationen ausarte" 24), hat der Künstler seine Reflexion forschungslogischer Disziplin zu unterziehen. Nur wenn er die geschichtliche Entwicklungslogik der ästhetischen Ideen und die ihnen zugrundeliegenden Problemstellungen mit methodisch-systematischer Strenge analysiert und kritisch auf ihre Bedeutsamkeit ... abarbeiten muß und daher zwangsläufig die Grenzen der ,,Denksozialität" 'Kunst' überschreitet. Zwar ist für die Auseinandersetzung mit diesen faktischen Bedingungen künstlerischer Praxis auch weiterhin die analytische Kraft gedanklicher Reflexion notwendig; aber für die Objektivierung der ästhetischen Ideen, die gegen die vorhandenen Faktizitäten sich durchsetzen und in der Totalität einer eigenen Wirklichkeit sich vollenden müssen, bedarf es ... >>

  3. 78%

    ... Bahn zurückführen." (26) Damit übereinstimmend konstatiert Hegel für die romantische Kunst, bei der er freilich die gesamte christliche Kunst mit im Blick hat, daß "der Gedanke und die Reflexion die schöne Kunst überflügelt" (27) hat. Doch während das zunehmende Übergewicht der Reflexion in der Kunst, wodurch sie mehr und "mehr in unsere Vorstellung verlegt" (28) wird, Hegel vor dem Hintergrund seines auf die griechische Klassik fixierten Kunstbegriffs zu der berühmten ... dazu kommt, sich in einem potentiell unendlichen Prozeß selbst zu denken und sich dabei selbst zu erkennen. Indem die Kunst bzw. das einzelne Werk so zum Subjekt der Reflexion avanciert, also anders als bei Fichte auch "Ich-freie Reflexion" (32) möglich ist, wird die Kunst zum Organ der Aufklärung. Wenn sie selbst reflektierend wird, praktiziert sie nun ganz und gar das, was Kant als Aufklärung definiert hat ... die Natur Bestimmtes, obgleich er am Geniebegriff festhält. ,Genie' wird von ihm jedoch als die Fähigkeit begriffen, dasjenige, "was insgeheim Kunst genannt wird ..., was mit Bewußtsein, Überlegung und Reflexion ausgeübt wird, was auch gelehrt und gelernt, und durch eigene Übung erreicht werden kann" (40), vollständig zu integrieren "mit dem Bewußtlosen, ... was ... nicht durch Übung, noch auf ... >>

  4. 78%

    ... versuchen, mit meiner Fragestellung auf die spezielle Situation der Theorie an solchen Institutionen wie der Jan van Eyck Akademie einzugehen. Die Frage nach der produktiven Funktion philosophisch-ästhetischer Reflexion für die künstlerische Praxis entspricht naheliegenderweise dem besonderen Interesse, das an allen Kunstakademien der Theorie gegenüber besteht, sofern sie überhaupt daran interessiert sind. Denn nicht überall dokumentiert sich ... noch lange nicht schon theoretisch begründet. Und es ist allemal unklar, auf welche Weise diesem Interesse tatsächlich entsprochen werden könnte. Um sich der Frage zu nähern, wie ästhetische Reflexion produktiv auf künstlerische Praxis zu beziehen ist, ist es zuvor sinnvoll die Gründe kennenzulernen, ob überhaupt, warum und in welchem Sinne einerseits die Philosophie und andererseits die Kunst ... haben bemerkenswerterweise ein- und dassselbe methodische Motiv, das ihr ästhetisches Interesse leitet: Sie hegen beide -wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen- ein tiefes Mißtrauen gegen die rationale philosophische Reflexion. Ganz kurz zusammengefaßt ist es ein entscheidendes Anliegen für HEIDEGGER, daß das philosophische Reflektieren seinen eigenen Grund begreift. Deswegen muß er nach einer jenseits der Reflexion liegenden, eben reflexionsunabhängigen Zugangsweise zu diesem Grund suchen. Um aus diesem logischen Dilemma herauszukommen, setzt Heidegger auf die Kunst. Sie soll "als ins Werk gesetzte Wahrheit" 3 ebendas anschaulich vor Augen bringen können, was den wahren Grund der Reflexion bildet, ohne doch von ihr hervorgebracht zu sein. Dieselbe Funktion, nämlich reflexionsunabhängiger Ort der Wahrheit zu sein, weist auch ADORNO dem Kunstwerk zu. Wiederum stark vereinfacht dargestellt, ... >>

  5. 76%

    ... Gemeinsam ist der Reduktions- wie Expansionsintention, daß sich über ihre Verwirklichung die Auflösung des Kanons traditioneller Kunstformen vollzogen hat. Von der Seite der "Reduktion" durch das Eindringen der Reflexion ins Werk, durch dessen Verweis auf unsinnliche Formen der Anschauung (z.B. Erwartungen, Vorstellungen, Erinnerungen), von der Seite der "Expansion" durch den inflationären Einsatz neuer Medien als künstlerischer ... aufgegebenes WERK existiert freilich nicht gegenständlich-material als Gebilde, sondern es entwickelt sich als ein durch Benutzung der "Objekte" initiierter immaterieller Prozeß aus der einer introspektiven Reflexionshaltung entspringenden Reflexion eines unmittelbar nicht formulierbaren Empfindungsstromes und Gedankenflusses; einer Reflexion, die durch eine solche Haltung der Introspektion in ihrem realzeitlichen Verlauf immer weniger auf ihren Stoff (die Empfindungen und Gedanken) dagegen immer mehr auf ihren eigenen Vollzug reflektiert und sich dadurch potentiell unendlicher Selbstreflexion steigert. Aber obgleich dieser Prozess der WERKkonstitution als ein Prozeß der Selbstreflexion ja die Reflexion der Reflexion, die Form der Form gegenüber dem bloßen Empfinden und Denken ist, vermag er dennoch nicht Ausformung, also WERK, sondern nur Stoff für das WERK zu sein: Wäre ... >>

  6. 76%

    ... Gemeinsam ist der Reduktions- wie Expansionintention, daß sich über ihre Verwirklichung die Auflösung des Kanons traditioneller Kunstformen vollzogen hat: Von der Seite der 'Reduktion' durch das Eindringen der Reflexion ins Werk, durch dessen Verweis auf unsinnliche Formen der Anschauung (z.B. Erwartungen, Vorstellungen, Erinnerungen), von der Seite der 'Expansion' durch den inflationären Einsatz neuer Medien als künstlerischer ... aufgegebenes WERK existiert freilich nicht gegenständlich-material als Gebilde, sondern es entwickelt sich als ein durch Benutzung der 'Objekte' initiierter immaterieller Prozess aus der einer introspektiven Reflexionshaltung entspringenden Reflexion eines unmittelbar nicht formulierbaren Empfindungsstromes und Gedankenflusses; einer Reflexion, die durch eine solche Haltung der Introspektion in ihrem realzeitlichen Verlauf immer weniger auf ihren Stoff (die Empfindungen und Gedanken) dagegen immer mehr auf ihren eigenen Vollzug reflektiert und sich dadurch potentiell unendlicher Selbstreflexion steigert. Aber obgleich dieser Prozess der WERKkonstitution als ein Prozess der Selbstreflexion ja die Reflexion der Reflexion, die Form der Form gegenüber dem bloßen Empfinden und Denken ist, vermag er dennoch nicht Ausformung, also WERK, sondern nur Stoff für das WERK zu sein: Wäre ... >>

  7. 76%

    ... dieses Problem bei der phänomenologisch-hermeneutischen und bei der ideologiekritischen Philosophie dadurch, dass sie aus je unterschiedlichem Grund und in Übereinstimmung mit unserem Zeitgeist ein Misstrauen gegen die Reflexion hegen. Da es der Hermeneutik darauf ankommt, - ich beziehe mich bei diesen Überlegungen auf HEIDEGGER - dass das philosophische Reflektieren seinen eigenen Grund begreift, muss sie eine andere Zugangsweise zu diesem Grund suchen als die der Reflexion; denn wenn dieser Grund reflektierend erfassbar wäre, könnte er nicht der Grund der Reflexion sein. Aus diesem logischen Dilemma soll die Kunst hinausführen, indem sie «als ins Werk gesetzte Wahrheit» (Heidegger) genau jene grund-sätzliche Wahrheit anschaulich vor Augen bringen können soll, die sich der Reflexion entzieht. Dieselbe Funktion, nämlich Ort der Wahrheit zu sein, weist auch ADORNO dem Kunstwerk zu. Er freilich misstraut der Reflexion, weil seine Überlegungen zur «Dialektik der Aufklärung» gezeigt haben, dass sogar die aufklärerischst gemeinte Ideologiekritik selbst ideologiegefährdet ist. Durch aufklärerische, rationale Reflexion ist deshalb der durch den ... >>

  8. 76%

    Heinz Paetzold Ästhetik der neueren Moderne : Sinnlichkeit und Reflexion in der konzeptionellen Kunst der Gegenwart INHALT Verzeichnis der Abbildungen................................ 8 Vorwort.................................................... 9 1. Kapitel: Transformierte Transzendentalphilosophie und Ästhetik 1. Die Idee einer transformierten Transzendentalphilosophie ...................11 2. Das ... der Raum..............28 2.2.1. Gestimmter Raum...............................29 2.2.2. Aktionsraum......................................31 2.2.3. Anschauungsraum.........................................33 3. Das Plus der ästhetischen Erfahrung gegenüber dem Leibapriori: Reflexion.................................................39 3.1. Plessners Programm einer „Ästhesiologie des Geistes"..........39 3.2. Die thematische Sinngebung der Kunst................41 3.3. Die „Ästhesiologie des Gesichtes".....................43 3.3.1 ... 3.4. Metakritik der „Ästhesiologie des Gesichtes".....................50 3.5. Die Reflexivität als inhärentes Moment der ästhetischen Erfahrung......52 3. Kapitel: Ästhetische Erfahrung als Einheit von Sinnlichkeit und Reflexion 1. Reflexion als vermittelnde Instanz zwischen Ästhetik und Philosophie... 55 2. Auf der Suche nach einer philosophischen Theorie der Reflexion: Reflexion als Grundbegriff philosophischer Erkenntnis....................... 57 3. Aspekte der ästhetischen Reflexion...................... 63 3.1. Reflexion als Einsicht in die Struktur der Sinneswahrnehmung............. 63 3.2. Die Kunstkonzeption ... >>

  9. 76%

    ... dieses Problem bei der phänomenologisch-hermeneutischen wie bei der ideologiekritischen Philosophie dadurch, daß sie aus je unterschiedlichem Grund und in Übereinstimmung mit unserem Zeitgeist ein Mißtrauen gegen die Reflexion hegen. Da es der Hermeneutik darauf ankommt - ich beziehe mich dabei auf Martin Heidegger -, daß das philosophische Reflektieren seinen eigenen Grund begreift, muß sie eine andere Zugangsweise zu diesem Grund suchen als die der Reflexion; denn wenn dieser Grund reflektierend erfaßbar wäre, könnte er nicht der Grund der Reflexion sein. Aus diesem logischen Dilemma soll die Kunst hinausführen, indem sie "als ins Werk gesetzte Wahrheit" (Heidegger) genau jene grund-sätzliche Wahrheit anschaulich vor Augen bringen können soll, die sich der Reflexion entzieht. Dieselbe Funktion, nämlich Ort der Wahrheit zu sein, weist auch Adorno dem Kunstwerk zu. Er freilich mißtraut der Reflexion, weil seine Überlegungen zur Dialektik der Aufklärung gezeigt haben, daß sogar die aufklärerisch gemeinte Ideologiekritik selbst ideologiegefährdet ist. Durch aufklärerische, rationale Reflexion ist deshalb der durch den ... >>

  10. 71%

    Immanuel Kant Schriften zur Ästhetik und Naturphilosophie WERKE III Herausgegeben von Manfred Frank und Veronique Zanetti INHALT Reflexionen zur Ästhetik............ 9 Über ästhetische und logische Vollkommenheit . . . 139 Das Gefühl der Lust und Unlust......... 171 Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft 201 Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher ... der Philosophie .................. 381 Erste Einleitung in die »Kritik der Urteilskraft« . . 415 Kritik der Urteilskraft............. 479 Über das Organ der Seele........... 881 Kommentar................. 889 Inhaltsverzeichnis.............. 1373 Ausführliches INHALTSVERZEICHNIS TEXTE Reflexionen zur Ästhetik (175 5-1797)...... 9 (a) Reflexionen zur Ästhetik, als Randbemerkungen zu G. Fr. Meiers Logik............ 11 Inhaltsübersicht der Vorlesung........ 11 (Logische und ästhetische Vollkommenheit der Erkenntnis.).............. 15 (Unvollkommenheiten der Erkenntnis.) ... 48 (Klare, deutliche und dunkle Erkenntnis.) . . 50 (Lebhaftigkeit der Erkenntnis.)...... 53 (Grade der Deutlichkeit.)......... 55 (b) Reflexionen zur Ästhetik, als Randbemerkungen zu A. G. Baumgartens Psychologia empirica .... 57 Inhaltsübersicht.............. 57 (Von dem Beobachten seiner selbst.) .... 59 (Von den Vorstellungen, die wir haben, ohne uns ihrer ... 848 § 91. Von der Art des Fürwahrhaltens durch einen praktischen Glauben....... 856 Allgemeine Anmerkung zur Teleologie .... 866 Über das Organ der Seele (1796)........ 881 Kommentar Allgemeine Einleitung............ 891 Reflexionen zur Ästhetik. Aus: a) Kants Handexemplar von Georg Friedrich Meiers Auszug aus der Vernunftlehre (1752) und b) Kants Handexemplar von Alexander Gottlieb Baumgartens Psychologia Empirica (1757)............ 900 ... >>

Ergebnisse für Reflexion
Seite 1 (1 bis 10 von 182 Treffern) || weiter >>