ask23 Textsuche

<< Zurück zum Archivbereich


Ergebnisse für Kunst und Kritik
Seite 1 (1 bis 10 von 256 Treffern) || weiter >>
  1. 100%

    ... Hamburg Armin Chodzinski (AC), Künstler und Unternehmensberater, Hamburg im Publikum: Martin Köttering (MK), Präsident der HFBK Hamburg Rahel Puffert (RP), Kulturwissenschaftlerin, Hamburg Moderation (MOD): Bettina Steinbrügge, Halle für Kunst e.V., Lüneburg Tim Voss, Galerie der HFBK Hamburg Gerne wird die bildende Kunst weiterhin als etwas „Anderes" gesehen, ein von ökonomischen Notwendigkeiten befreiter Raum, hehren Idealen der künstlerischen Selbstfindung und der Forschung verpflichtet. Der Kunstmarkt stellt dem gegenüber jedoch scheinbare Leistungskriterien ... ist sein ganz eigenes Schicksal, sein Möglichkeitsfeld. Individualität ist dann der Stil dieses Scheiterns." (S.37). Es gibt ja dazu einige soziologische Texte, in denen erklärt wird, warum Kunst kein Berufsfeld ist. Warum hat dieses nicht existierende Berufsfeld diese Attraktivität? Ist Künstler-sein eine Möglichkeit unkonventionell nach oben zu kommen? ON: Für mich hieß unkonventionell, dass ich mir nicht vorstellen konnte, Kunst zu studieren. Ich hatte nicht das Berufsziel: Künstler. Aber ab einem bestimmten Punkt habe ich mich in der Situation wiedergefunden, wo ich meine soziale Rolle als Künstler bezeichnen musste. Der Weg, Kunst zu studieren und dann in das Berufsleben „Künstler" zu wechseln, der schien mir vollkommen unmöglich. Als ich 1990 nach dem Fall der Mauer endlich jene Kunst des ... >>

  2. 98%

    Paradoxien künstlerischer Praxis Die Aufhebung der Autonomie des Ästhetischen durch die Finalisierung der Kunst "Man muß den Begriff künstlerische Tätigkeit als eine konterrevolutionäre Auffassung des Schöpferischen ausmerzen." El Lissitzky Einleitung Die 'Erweiterung des Kunstbegriffs', die sich Ende der sechziger Jahre aus der Problematisierung des Verhältnisses von Kunst und Gesellschaft entwickelt hat, ist in den beiden Gleichungen 'Kunst ist Leben' und 'Jeder Mensch ist ein Künstler' inzwischen zum schlichten Schlagwort oder zur unverbindlichen Glaubensformel verkommen. Zwar haben auch heute die dahinter verborgenen einstigen Leitideen einer veränderten ... oder durch notorisches Mißtrauen gegen die traditionellen Kunstinstitutionen läßt sich dieser Mangel an gründlicher und rationaler Reflexion nicht kompensieren. (39) Und erst recht wäre es eine Täuschung, die Kunst zur Szene erkünstelter Irrationalität (asylum ignorantiae) zu stilisieren und zu suggerieren, daß ihr am besten mit einer ,,Theorie der Nichttheorie" 3) geholfen sei, die - wie die 'wild' denkenden Propheten der ,,Neuen" glauben machen möchten - das Problem der Einheit von Kunst und Leben 'schon irgendwie' im Emotionalen auflösen wird. Mag man dagegen nicht in solch vordergründiger Manier auf Trends des Zeitgeistes spekulieren noch dem Kulturpessimismus des Feuilleton folgen ... >>

  3. 93%

    ... Galerie organisierten, diskutierten die Referenten mit dem Galeristen Jürgen Vorrath und dem Künstler Olaf Nicolai unterschiedliche Sichtweisen: Scheinbare Leistungskriterien des Kunstmarktes, die Idee der von ökonomischer Notwendigkeit befreiten Kunst sowie Forderungen, merkantile Erfolgsmodelle als Inhalte in die künstlerische Ausbildung zu integrieren. Die Redner beziehen sich in ihrer Diskussion u. a. auf James Fuentes, einen der Produzenten des ... Berlin Michel Chevalier (MC) Künstler und Musiker, Hamburg Armin Chodzinski (AC) Künstler und Unternehmensberater, Hamburg (Im Publikum) Rahel Puffert (RP) Kulturwissenschaftlerin, Hamburg Moderation (MOD) Bettina Steinbrügge, Halle für Kunst e.V., Lüneburg und Tim Voss, Galerie der HfbK Hamburg MOD: Olaf, du sprichst in deinem Katalog showcase von dem Übergang der Disziplinargesellschaft in eine Kontrollgesellschaft. Du sprichst ... Subjekt ist, »sie ist sein ganz eigenes Schicksal, sein Möglichkeitsfeld. Individualität ist dann der Stil dieses Scheiterns.« Es gibt ja einige soziologische Texte, in denen erklärt wird, warum Kunst kein Berufsfeld ist. Warum hat dieses nicht existierende Berufsfeld diese Attraktivität? Ist Künstler-Sein eine Möglichkeit, unkonventionell nach oben zu kommen? ON: Für mich hieß unkonventionell, dass ich mir nicht vorstellen konnte, Kunst zu studieren. Ich hatte nicht das Berufsziel". Künstler. Aber ab einem bestimmten Punkt habe ich mich in der Situation wieder gefunden, wo ich meine soziale Rolle als Künstler bezeichnen musste. Als ich 1990 nach dem Fall der Mauer endlich die Kunst des Westens in ihrem Kontext kennen lernen konnte, die mich in den 80ern fasziniert hatte, war ich überrascht, dass dies akademische Kunst ist, Kunst aus Akademien. Die ... >>

  4. 91%

    Michael Lingner Kunst als Projekt der Aufklärung jenseits reiner Vernunft I. Die Entwicklung der Kunst zum aufklärerischen Organ in der Romantik Die bis in die 60er Jahre unseres Jahrhunderts hinein ganz und gar vom Willen zur Modernität beherrschte Avantgardekunst hat permanent den Bruch mit der Kunstgeschichte gesucht. Dennoch hat sie ihn, was von den schärfsten ihrer Kritiker (1) zumeist verkannt wird, bisher nie tatsächlich vollzogen. Gerade angesichts jenes fatalen Paradoxons einer historistischen Geschichtslosigkeit, die sich als postmodernes Denken in den 80er Jahren auch der künstlerischen Praxis bemächtigt hat, ist die geschichtliche Kontinuität, in der die avantgardistische Kunst steht, umso deutlicher geworden. Obwohl unaufhörlich das Bestehende überwindend und ins Unbekannte (2) vordringend, hat sie sich aus dem kunstgeschichtlichen Gesamtzusammenhang nie gelöst. Zumindest ohne ihre christliche Tradition ist die Entwicklung der "aus dem Geist der Religion" (3) geborenen modernen Kunst nicht denkbar. Aber allein aus dieser Vorgeschichte verstehbar ist die Avantgarde keineswegs, weil sie doch eigentlich erst da beginnt, wo die Kunst am Anfang des 19. Jahrhunderts ... >>

  5. 89%

    Michael Lingner Krise, Kritik und Transformation des Autonomiekonzepts moderner Kunst Zwischen Kunstbetrachtung und ästhetischem Dasein Für die Entwicklung der modernen Kunst sowie für ihre Deutung und Bedeutung ist Autonomie der entscheidende Faktor. Was ursprünglich als "Autonomie der Kunst" bezeichnet worden ist, meinte ihre auf die Französische Revolution zurückgehende Befreiung von klerikaler und feudalistischer Fremdbestimmung. Die ökonomische, rechtliche und ideologische Unabhängigkeit von den kirchlichen und höfischen Auftraggebern, die den Beginn der modernen Kunstentwicklung markiert, ist dann später als "Freiheit der Kunst" in den bürgerlichen Verfassungen fixiert und verallgemeinert worden: Fortan sollte die Kunst vor allen äußeren Eingriffen und gegen jegliche Instrumentalisierbarkeit geschützt sein. Durch diese zunächst bloß formelle ... >>

  6. 86%

    ... can be thought of as a direct introduction and preparation for the excursion we want to undertake in the next months to see the exhibit 'Die Sprache der Kunst' (The Language of Art) that will be in Frankfurt on tour from Vienna. My lecture's less historical passages that are more oriented to the present can also ... generated? Artistic QUALITY is dependent on the quality of the COMMUNICATIONS. What else but the OBSERVATION of observer should be the prerequisite for any communication? Gibt es eine Kunst der Konversation? Pruszkower Rhizom M. Lingner/M. Ohno Das 'Pruszkower Rhizom' ist ein 54-teiliges Geschirrservice, das zur Ausrichtung besonderer Essen bestimmt ist. Zugleich bietet es mit seinem feinen Geflecht von Fragen zur Kunst und allerlei anderen Themen einen anregenden Rahmen für die persönliche Kommunikation. Vorspeise Kunst ist ein Phänomen des ÜBERGANGS in der ZEIT. Woran wird das VERSCHWINDEN der Kunst erkennbar? Kunst ist ein Phänomen des ÜBERGANGS in der ZEIT. Wird die Kunst in ZUKUNFT besser? Kunst ist ein Phänomen des ÜBERGANGS in der ZEIT. Wird es ... >>

  7. 84%

    ... neuestes Buch „Cool Memories" in Deutschland erscheinen. Isabelle Graw besuchte ihn in Paris. FRANKFURT: UNGESÄUERTE BROTE - NEUE ZEICHEN AUS FRANKFURT? 20 Gibt es etwas Frankfurt-spezifisches in der Kunst der Mainmetropole? Reinhold Grether begab sich auf die Suche. KASPER KÖNIG IN FRANKFURT 34 Wird Frankfurt durch die Abwerbungsstrategie der Stadt zur Kunstmetropole werden? W M. Faust sprach ... Dieter Wiczorek besuchte zwei Düsseldorfer Ausstellungen: „Similia/Dissimilia" und Christian Boltanski. 38 • STEIRISCHER HERBST. 20 Jahre Steirischer Herbst - und noch immer vital. Matias Grilj berichtet aus Graz. 39 • KUNST ALS SYSTEM. Einen kurzen Einblick in die Kunsttheorie des Soziologen Niklas Luhmann gibt Andreas Göbel. 41 • DAS GEISTIGE IN DER KUNST ODER DIE RÜCKKEHR DER IKONOGRAPHIE MIT ANDEREN MITTELN. Das Konzept der Ausstellung „The Spiritual In Art" in Den Haag kritisiert Richard Hoppe-Sailer. 42 • DAS EMOTOPE IM KOPF ... russischen Künstlern. FIRST LADIES 54 Über den Aufstieg von Sherry Levine und Barbara Kruger in die renommierte Mary Boone Gallery resümiert Isabelle Graw. OPERATION GELUNGEN - PATIENT TOT 98 „Kunst und Öffentlichkeit" - aus der Perspektive des Galeristen gesehen. Paul Maenz, Kölner Galerist, stellt einige Gedanken zur Lage vor. RUBRIKEN: EDITORIAL..................................................................... 4 SKYLINE: SCHALTPLAN. Das neue Buch von Friedrich ... in eine französische Architekturschule. 14 LESERBRIEFE ................................................................... 10 CREDITS ....................................................................... 11 IMPRESSUM ................................................................... 61 NOTIZEN ......................................................................90 AUSSTELLUNGEN............................................................... 92 KATALOGE ....................................................................95 Wolkenkratzer Art Journal 5/1987 DAS BEN HUR PRINZIP IN DER KUNST UND SEIN ZEITGENÖSSISCHES PUBLIKUM - ODER GIBT ES AUSSER DEN KUNSTHISTORIKERN IRGEND JEMANDEN, DER DEN BILDERN EINEN ZWEITEN BLICK SCHENKT? 14 Donald Kuspit entdeckt in der Gegenwartskunst einen ... >>

  8. 83%

    Michael Lingner Gegenwartskunst nach der Postmoderne. "Heautonome Handlungskunst" - eine alternative Perspektive Dient der theoretische Diskurs nurmehr als "MUZAK" ? Es ist ein wesentliches Kennzeichen moderner Kunst und ihrer "offenen" Werke, daß sie den Betrachter zum Mitschöpfer machen. Er soll von seinen lebensweltlichen Interessen absehen und sich kontemplativ der ästhetischen Erfahrung hingeben. Im folgenden wird ... Kunstbereich fallen zunehmend unkontrolliert, unlegitimiert und unbegründet, ohne daß ihnen etwas anderes zugrundeläge als die vom Eigennutz diktierte Rentabilität und die zum Gemeinwohl stilisierte Opportunität. Ob etwas als Kunst öffentlich wirken kann, darüber wird wie über Pudding , Schrauben oder Ferngläser verhandelt und bestimmt. Dementsprechend ist auch das Sinnen vieler Künstler weniger konzeptionell, sondern mehr spekulativ darauf gerichtet, was wohl im Marktsegment "Kunst" akzeptiert wird und wie es zu lancieren ist. Im Anti-Intellektualismus vereint, spielt auch für die Agenten der Institutionen wie für die meisten Künstler ein den Namen verdienender theoretischer Diskurs keine Rolle mehr. Was sich nicht der Interpretation oder Propagierung der herrschenden Interessen und ihres primitiven Selbst-Machterhaltungstriebs unterwirft, sondern die Fortsetzbarkeit der Kunst als Problem zu denken riskiert, wird diffamiert oder bestenfalls ignoriert. Was für das harmlose Ohr noch wie einstige ästhetische Reflexion klingen mag, ist tatsächlich "MUZAK", und was sich ... spreche und meine Gedanken entwickelt habe. Es ist kennzeichnend für die Kunstwissenschaften, wie sie zumeist als akademische Disziplinen betrieben werden, daß stets von dem gleichsam natürlichen Vorhandensein der Kunst ausgegangen wird. Ästhetik, Kunsttheorie und Kunstgeschichte spezialisieren sich darauf, ein Verständnis für die bestehende Kunst zu vermitteln und etwas für ihre angemessene Rezeption zu tun. Dabei wird ... >>

  9. 83%

    Antoon A. Van den Braembussche Denken über Kunst Eine Einführung in die Kunstphilosophie Deutsche Übersetzung von Heinrich G. F. Schneeweiß Inhaltsübersicht Geleitwort zur deutschen Ausgabe...........................................................................11 Vorwort.....................................................................................................................15 1 Einführung: was ist Kunstphilosophie?......................................................19 1.1 ... Kunstphilosophie und Ästhetik...............................................20 13 Kunstphilosophie versus Kunstwissenschaft..............................................22 1.4 Die idealtypischen Gesichtspunkte in der Kunstphilosophie....................24 1.5 Kommentierte Literaturübersicht .............................................................28 TEIL 1 DAS WESEN DER KUNST KLASSISCHE ANTWORTEN AUF DIE FRAGE: WAS IST KUNST? 2 Die Nachahmungstheorie............................................................................33 2.1 Einführung ..................................................................................................33 2.2 Platos Theorie der Mimesis.......................................................................... 36 2.2.1 Kunst als Nachahmung der Nachahmung......................................................37 2.2.2 Die Einheit des Wahren, Schönen und Guten..................................................38 2.2.3 Die Verurteilung der Kunst als Mimesis........................................................39 2.3 Die Nachahmungstheorie: vom Idealismus zum Realismus..................................................................40 2.3.1 Eine erste Fundamentalkritik der Nachahmungstheorie: Ernst Gombrich..............................................................................................42 2.3.2 Eine ... >>

  10. 83%

    Reprint Zwischen Kern und Mantel. Franz Erhard Walther und Michael Lingner im Gespräch über Kunst. Inhalt des Buches: Vorbemerkungen Michael Lingner Kunst - Sprache Kunst - Gesellschaft Kunst - Vermittlung Kunst - Geschichte Kunst - Werk Kunstreflexion als Medium künstlerischer Verantwortung Rainer Walther Biographien, Bibliographien Die meisten Schriften über Kunst sind von Leuten verfaßt, die keine Künstler sind: daher alle ... >>

Ergebnisse für Kunst und Kritik
Seite 1 (1 bis 10 von 256 Treffern) || weiter >>