ask23 Textsuche

<< Zurück zum Archivbereich


Ergebnisse für Kapitalismus
Seite 1 (1 bis 10 von 34 Treffern) || weiter >>
  1. 100%

    ... 1 Der Text ist 18 Jahre alt, liest sich jedoch, als sei er für die gegenwärtige Situation geschrieben worden. „In der aktuellen Situation“, heißt es da, „ist der Kapitalismus nicht mehr an der Produktion orientiert, die er oft in die Peripherie der Dritten Welt auslagert, selbst in komplexen Produktionsformen wie Textil, Eisenverarbeitung, Öl. Es ist ein Kapitalismus der Überproduktion. Er kauft keine Rohstoffe und verkauft keine Fertigerzeugnisse mehr, sondern er kauft Fertigerzeugnisse oder montiert Einzelteile zusammen. Was er verkaufen will, sind Dienstleistungen, und was er kaufen will, sind Aktien. Dieser Kapitalismus ist nicht mehr für die Produktion da, sondern für das Produkt, das heißt für den Verkauf oder Markt. Daher ist sein wesentliches Merkmal die Streuung, und die Fabrik ... deren passive Gefahr in der Störung besteht und deren aktive Gefahr Computer-Hacker und elektronische Viren bilden.“ Was man, in freundlichen Euphemismen, als „Dienstleistungsgesellschaft“, „Wissensgesellschaft“, „digitalen“ oder „Turbo-Kapitalismus“ bezeichnet, gehorcht dieser Situation. Dieser Kapitalismus verlagert, wie Deleuze sagt, die materielle Produktion in die Peripherien, er amalgamiert Geld- mit digitalen Informationsströmen, um seine Überproduktion und Überakkumulation in spekulativen Märkten eskalieren zu lassen, ... >>

  2. 88%

    ... ist Luxusproduktion und hat auch die ökonomischen und symbolischen Folgen einer Luxusproduktion. »Luxus« ist ja nicht einfach das »Zu viel«. Werner Sombart spricht sogar von der Geburt des Kapitalismus aus dem Geiste der Verschwendung. Obwohl es - streng ökonomisch betrachtet - antiquiert ist, formatiert es emotional up to date. Und das betrifft nicht nur die Oberschicht. MOD: Ist die ... System weiter zu optimieren? AC: Kunst ist die Projektionsfläche einer unbestimmten Hoffnung. Welcher Hoffnung? Das System zu optimieren? Ein besseres Leben zu führen ? Durch den neuen Geist des Kapitalismus weht genauso viel Kunst und kritische Reflektion wie durch den alten. Kritik in seiner künstlerischen Form scheint etwas zu sein, das nicht nur Hoffnungen nährt, sondern auch leicht ... sie zumindest auf kritischen Grundlagen gebaut ist. Wenn Kunst heute, da Kunst sich thematisch auf gesellschaftliche Prozesse eingelassen hat, dazu eingesetzt wird, so etwas wie eine Kritik am Kapitalismus zu formulieren, dann sollte man das nicht mit einer kritischen Praxis per se oder reiner Lust am Kritisieren verwechseln. Eher handelt es sich dabei um den Einsatz der ... 1999, Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg HANS ABBING: Why are artists poor? the exceplional economy ofarts, 2002, Amsterdam University Press LUC BOLTANSKI, EVE CHIAPELLO: Der neue. Geist des Kapitalismus, 2003, Konstanz UVK PIERRE KLOSSOWSKI: Die lebende Münze, Berlin 1998 EVA ILLOUZ: Gefühle in den Zeiten des Kapitalismus, Frankfurt am Main 2006 WERNER SOMBART: Liebe, Luxus und Kapitalismus, Berlin 1996 Die vollständige Transkription des Gesprächs erscheint im Jahrbuch 05/06 der Galerie der HfbK Hamburg. >>

  3. 88%

    ... ist Luxusproduktion und hat auch die ökonomischen und symbolischen Folgen einer Luxusproduktion. „Luxus" ist ja nicht einfach das „Zuviel". Werner Sombart spricht sogar einmal von der Geburt des Kapitalismus aus dem Geiste der Verschwendung. Obwohl es -streng ökonomisch- antiquiert ist, formatiert es emotional up to date. Und das betrifft nicht nur die Oberschicht. MOD: Es wurde vorhin ... weiter zu optimieren? AC: Kunst ist die Projektionsfläche einer unbestimmten Hoffnung. Welcher Hoffnung? Das System also zu optimieren? Ein besseres Leben zu führen? Durch den neuen Geist des Kapitalismus weht genauso viel Kunst und kritische Reflektion, wie durch den alten. Kritik in ihrer künstlerischen Form scheint etwas zu sein, das nicht nur Hoffnungen nährt, sondern ist auch ... und Mittel findet, genau das zu ermöglichen. Wenn Kunst heute, da Kunst sich thematisch auf gesellschaftliche Prozesse eingelassen hat, dazu eingesetzt wird, so etwas wie eine Kritik am Kapitalismus zu formulieren, dann sollte man das nicht mit einer kritischen Praxis per se oder reiner Lust am Kritisieren verwechseln. Eher handelt es sich dabei um den Einsatz der ... Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg Hans Abbing: Why are artists poor? the exceptional economy of arts, 2002, Amsterdam University Press Luc Boltanski, Eve Chiapello: Der neue Geist des Kapitalismus, 2003, Konstanz UVK Pierre Klossowski, Die lebende Münze, Berlin 1998 Eva Illouz, Gefühle in den Zeiten des Kapitalismus, Frankfurt/Main 2006 Werner Sombart, Liebe, Luxus und Kapitalismus, Berlin 1996 Artists Meeting For Cultural Change flyer, circa 1976, reprinted in Julie Ault, ed. Alternative Art New ... >>

  4. 73%

    ... der alten Semiten 240 Antike Sklaverei und Weltkultur 242 Die Sklaverei — ein ökonomischer Fortschritt 242 Sklaverei als Produktionsweise 244 Wodurch unterscheidet sich der Proletarier vom Sklaven? 246 Der Kapitalismus und die antike Sklavenhalterordnung 247 Griechische und römische Sklavenhalterordnung 254 Die älteste griechische Gesellschaft in den Dichtungen Homers 254 Die Auflösung des Urkommunismus und die griechische Tragödie des ... Johann Gottfried von Herder(l744-1803) 447 Deutschland zur Zeit Goethes und Schillers 447 Johann Wolfgang von Goethe (1749—1832) 452 Friedrich von Schiller (1759-1805) 484 Der Kapitalismus 485 Allgemeine Fragen der Kunst und Literatur im 19. Jahrhundert 485 Die Krise der Ideale der Aufklärung 485 Die zwei Reaktionen gegen die Französische Revolution und das Aufklärertum 486 Das monarchische Prinzip der Männer der Restauration 487 Der Kapitalismus und die feudale Gesellschaft 489 Das feudale und das kapitalistische Eigentum 491 Außerökonomischer und ökonomischer Zwang 496 Kritik des kapitalistischen Fortschritts vom Standpunkt des feudalen Sozialismus 499 Kleinbürgerliche Kritik des Kapitalismus 501 Kapitalistische Entwicklung und patriarchalische Beschränktheit 503 Geistige und körperliche Arbeit in der kapitalistischen Gesellschaft 509 Die historische Bedeutung der Lohnarbeit 512 Der bürgerliche Geschmack und seine Wandlungen ... >>

  5. 63%

    Jens Jessen (Hg.) Fegefeuer des Marktes Die Zukunft des Kapitalismus Inhaltsverzeichnis Einleitung: Die Zukunft des Kapitalismus . . 7 1. CHARLES TAYLOR: Kapitalismus ist unser faustischer Pakt........................ 9 2. AMITAV GHOSH: Das Leben in Amerika ist angenehm. Aber kein Modell für alle....... 17 3. LUDGER LÜTKEHAUS: Wir haben genug. Wir brauchen ... >>

  6. 63%

    ... Regierung Polens, S. 590f. 185 Kersting, a.a..O., S. 85. 186 Kersting, a.a.O., S. 86. 187 Fleiner, Schweizerische und deutsche Verfassung, S. 5ff. 188 Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, S. 398. 189 Hartmann, Politische Philosophie, S. 203. 190 Rousseau, a.a.O., I, Einleitung, S. 5; vgl. dazu: Chwaszcza, Die Praxis der Freiheit, S ... im 17. und 18. Jahrhundert (Hobbes – Locke – Rousseau – Fichte). Mit einem Beitrag zum Problem der Gewaltenteilung bei Rousseau und Fichte. Amsterdam/Atlanta 1995. (zit.: Schottky) Schumpeter, Joseph Alois: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Einführung von Eberhard K. Seifert. 7., erweiterte Auflage Tübingen/Basel 1993. (zit.: Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie) Spaemann, Robert: Ders. Rousseau – Bürger ohne Vaterland. Von der Polis zur Natur. München 1980. (zit.: Spaemann, Rousseau – Bürger ohne Vaterland) Ders. Die Utopie der Herrschaftsfreiheit ... >>

  7. 63%

    ... Regierung Polens, S. 590f. 185 Kersting, a.a..O., S. 85. 186 Kersting, a.a.O., S. 86. 187 Fleiner, Schweizerische und deutsche Verfassung, S. 5ff. 188 Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, S. 398. 189 Hartmann, Politische Philosophie, S. 203. 190 Rousseau, a.a.O., I, Einleitung, S. 5; vgl. dazu: Chwaszcza, Die Praxis der Freiheit, S ... im 17. und 18. Jahrhundert (Hobbes – Locke – Rousseau – Fichte). Mit einem Beitrag zum Problem der Gewaltenteilung bei Rousseau und Fichte. Amsterdam/Atlanta 1995. (zit.: Schottky) Schumpeter, Joseph Alois: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Einführung von Eberhard K. Seifert. 7., erweiterte Auflage Tübingen/Basel 1993. (zit.: Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie) Spaemann, Robert: Ders. Rousseau – Bürger ohne Vaterland. Von der Polis zur Natur. München 1980. (zit.: Spaemann, Rousseau – Bürger ohne Vaterland) Ders. Die Utopie der Herrschaftsfreiheit ... >>

  8. 63%

    ... des ästhetischen Denkens 699 Die ungleichmäßige Entwicklung der Kunstarten in den ersten Etappen der Geschichte der künstlerischen Kultur 703 Die ungleichmäßige Entwicklung der Kunstarten in der Epoche des Kapitalismus 710 Die ungleichmäßige Entwicklung der Genres in der Kunst 718 Künstlerische Methode, Stil, Richtung. Das Problem des Realismus 724 Die künstlerische Methode als Kategorie des kunstgeschichtlicnen Prozesses 724 ... Künstlerische Methode und Kunstrichtung 737 Künstlerische Methode und künstlerischer Stil 741 Die Herausbildung und Entwicklung der sozialistischen Kunst 749 Die Herausbildung der sozialistischen Kunst in der Epoche des Kapitalismus 749 Das Entstehen der künstlerischen Methode der proletarischen Kunst und der Theorie des sozialistischen Realismus 753 Die Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung der sozialistischen Kunst in der Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus 764 Der Aufbau des Kommunismus und die Perspektiven der künstlerischen Entwicklung der Menschheit 771 Nachwort 778 Namenverzeichnis 785 Sachregister 803 >>

  9. 49%

    ... Fragen an Herbert Marcuse 45 Lee Lockwood, Gespräch mit Eldridge Cleaver 61 Dossier 2: Seize The Time. Sozialrevolutionäre Gruppen in den USA. Eine Dokumentation 87 Gerhard Amendt, Schwarzer Kapitalismus.Dekolonisation und Klassenkampf 117 Ernest Mandel, USA wohin? Eine politökonomische Prognose 130 Martin Nicolaus und Ernest Mandel, Eine Kontroverse über die Zukunft der USA 145 Vo Nhân Tri, Der Neokolonialismus der USA. Eine Übersicht 153 Elinor Langer, Täglicher Kapitalismus. Die Frauen in der New Yorker Telefongesellschaft 168 Kursbogen Trashman (Kursbuch-Kommix) Kursbuch Nr.20/März 1970 Über ästhetische Fragen Walter Benjamin, Fragment über Methodenfragen einer marxistischen Literatur ... >>

  10. 49%

    ... doch, das ist ein politisches Problem. Prof. Lingner: Ja natürlich, das ist ein Problem der Eigentumsverhältnisse, da kann ich nur marxistisch werden. Das Problem ist die Fortsetzung des Kapitalismus ohne Krieg. Das Grundproblem ist die Eigentumsverteilung, und wie der schmaler werdende Kuchen so verteilt werden kann, daß die Eigentumsverhältnisse sich nicht grundlegend ändern, sondern eher noch für ... für die Förderung von Kunst einzustehen, und zwar so, daß es eben auch pluralistisch möglich ist. Ich teile aber nicht Ihre Einschätzung, daß alles ganz trostlos ist, der Kapitalismus immer perfider, weil nämlich subkutan und ohne Krieg und ohne direkte Gewaltausübung, da muß man sich schon ein bißchen empirisch umsehen. Ich kann nicht für alle [Länder] reden ... >>

Ergebnisse für Kapitalismus
Seite 1 (1 bis 10 von 34 Treffern) || weiter >>